All-on-4 Behandlung für Zahnlose Kiefer




Vorteile von All-on-4 für Zahnärzte und Patienten:

Stabilität selbst bei geringem Knochenvolumen

Durch die angulierte Insertion der beiden posterioren Implantate können dort längere Implantate verwendet werden, auch bei geringem Knochenvolumen. Die Verwendung von längeren Implantaten führt zu einer vergrösserten Kontaktfläche vom Implantat zum Knochen, wodurch auch eine vertikale Kieferkammerhöhung vermieden werden kann. Bei der angulierten Insertion im posterioren Bereich des Kieferkamms ragt der Implantatapex in den oftmals qualitativ hochwertigeren Knochen der Frontzahnregion. Dadurch kann eine höhere Stabilität für die spätere, prothetische Versorgung erreicht werden.



Gute klinische Ergebnisse

Biomechanische Messungen zeigen, dass sich angulierte Implantate nicht negativ auf die Lastenverteilung der prothetischen Versorgung auswirken. Angulierte Implantatinsertionen werden seit über zehn Jahren mit positiven Ergebnissen in der Praxis angewendet.

Planung mit NobelGuide

All-on-4 kann mit dem NobelGuide Behandlungskonzept geplant und durchgeführt werden. Mit NobelGuide kann eine präzise Diagnose, Planung und Behandlung ermöglicht werden. Mit der modernen und intuitiven NobelGuide Software kann eine detaillierte Diagnose, die Ermittlung des verfügbaren Knochens, sowie eine virtuelle Implantatinsertion entsprechend der anatomischen Verhältnisse und prothetischen Anforderungen durchgeführt werden. Die Bestellung der gebrauchsfertigen OP-Schablone kann nach Abschluss der Planung bequem und automatisch über das Internet erfolgen. Die OP-Schablone kann sowohl bei minimal-invasivem Vorgehen, als auch bei chirurgischen Eingriffen mit Mini-Lappen oder grossen Lappen eingesetzt werden und sorgt so für eine zielgerichtete und präzise Implantatinsertion auf der Grundlage der prothetischen Planung.

 

Informieren Sie sich hier über die schablonengeführte Chirurgie und Behandlungsplanung mit NobelGuide.





Flexibilität bei der prothetischen Versorgung

Da gewöhnlich direkt nach der Implantatinsertion ein Provisorium auf die Implantate, beziehungsweise Abutments aufgeschraubt wird, profitiert der Patient bei Anwendung des All-on-4 Behandlungsverfahrens unmittelbar nach der Implantatinsertion von einer sofortigen implantatgetragenen, prothetischen Versorgung. Zur definitiven, prothetischen Versorgung stehen verschiedene Lösungen zur Auswahl: Die NobelProcera Implantatbrücke aus Titan mit Kunststoffverblendung, sowie herausnehmbare Versorgungen auf speziellen Abutments oder einem NobelProcera Implantatsteg.

Hohe Effizienz

Durch die verkürzte Behandlungsdauer, minimale Anzahl an Implantaten und dadurch einen effizienten Behandlungsablauf, sorgt das All-on-4 Behandlungskonzept für eine ausgesprochen hohe Patientenzufriedenheit.

 

 

Weiterführende Informationen und behandelnde Ärzte finden Sie hier!